Wie wollen wir leben? In welchen Häusern, in welchen Städten wollen wir wohnen? Wie sieht unser Europa der Zukunft aus? Die Initiative Neues Europäisches Bauhaus stellt diese Fragen für das 21. Jahrhundert angesichts großer ökologischer und sozialer Herausforderungen. Zu den offiziellen Partnerorganisationen zählen auch das Bayerische Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft und die Bayern Innovativ GmbH.

Die NEB-Initiative wurde am 20. September 2020 von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen im Rahmen ihrer Rede zur Lage der Union verkündet. Anknüpfend an den Leitgedanken des ursprünglichen Bauhauses einer „neuen Einheit von Kultur und Technik“ zielt die Initiative darauf ab, ein fachübergreifendes (transdisziplinäres) Miteinander zu organisieren, um den großen Herausforderungen der Gegenwart zu begegnen. Die Initiative erwächst aus dem Bewusstsein, dass die erforderliche Umgestaltung (Transformation) unserer Lebens-, Arbeits- und Konsumweisen nicht allein technisch zu lösen ist, sondern als immanent kulturelles Projekt das fruchtbare Zusammenwirken unterschiedlichster Gesellschaftsteile erfordern. Geleitet ist die Initiative von den Werten der Nachhaltigkeit, Inklusivität und Ästhetik.

NEB in Bayern

Um den Freistaat innerhalb der europäischen Initiative zu profilieren, erarbeitet bayernkreativ, zusammen mit weiteren bayerischen Partnerinnen und Partnern, eine gesamtbayerischen Gestaltungsperspektive. Das NEB Bayern möchte hier in der Schaffung neuer Leitbilder, Wertschöpfungskonstellationen und konkreter Handlungsansätze perspektivisch eine Vorbildfunktion einnehmen.

NEB Lab

Das NEB Lab (Labor des Neuen Europäischen Bauhauses) auf den Weg, einen „Think-and-Do-Tank“, der dazu beitragen soll, dass das Neue Europäische Bauhaus mithilfe konkreter und greifbarer Projekte Wirklichkeit wird. Durch die Vernetzung der wachsenden NEB-Gemeinschaft und den Austausch von Ideen soll das „NEB-Labor“ vor Ort Veränderungen hin zu Ästhetik, Nachhaltigkeit und Inklusion herbeiführen.

Die NEB Lab Projekte manifestieren das Neue Europäische Bauhaus mit zwei Aufgaben:

  • die Schaffung von Gelingensbedingungen für die grüne Transformation, wie neue Werkzeuge, Rahmenbedingungen, Empfehlungen an die Politik etc.
  • Wahrnehmbare, nachhaltige Veränderungen an Orten zu stimulieren.

Preise

Bildnachweis: EU-Kommission

Die EU-Kommission verleiht seit 2021 jährlich den Preis des neuen Europäischen Bauhauses, mit dem jedes Jahr verschiedene Dimensionen des neuen Europäischen Bauhauses
hervorgehoben werden.

Neue Runde für 2024: 20 innovative Projekte und Ideen werden ausgezeichnet, die die Werte Nachhaltigkeit, Ästhetik und Inklusion verkörpern. Die Gewinnerinnen und Gewinner erhalten nicht nur ein Preisgeld von bis zu 30.000 EUR, sondern auch ein Kommunikationspaket, das ihnen dabei helfen wird, ihre Projekte und Konzepte weiterzuentwickeln und zu fördern.

Die Bekanntgabe der Preisträgerinnen und Preisträger erfolgt im Rahmen des New European Bauhaus Festivals, das vom 09. bis 13. April in Brüssel stattfindet. Neu dieses Mal:

  • Special Recognition to Ukraine’s Reconstruction and Recovery Effort
  • Projekte und Ideen aus Regionen/Orten, die im besonderem Maße mit sozioökonomischen Herausforderungen konfrontiert sind.
  • Projekte und Ideen aus Regionen/Orten, die sich um die Umstellung auf eine kohlenstoffneutrale Wirtschaft bemühen.

Festival

09. bis 13. April 2024 in Brüssel

Das Festival bringt Menschen aus allen Gesellschaftsschichten zusammen, um unsere Zukunft zu diskutieren und zu gestalten. Eine Zukunft, die nachhaltig, inklusiv und schön ist. 2024 wird sich das Festival auf das Thema „Ressourcen für alle“ konzentrieren und Unterthemen wie Unterkunft und Lebensraum, Land und Wasser, Mode und menschliches Wohlbefinden angesichts der sich verändernden Umwelt untersuchen. Dieser integrative und auf den Menschen ausgerichtete Ansatz soll Menschen dazu inspirieren und anregen, nachhaltige Entscheidungen zu treffen und eine tiefe Verbundenheit mit der Neuen Europäischen Bauhaus-Bewegung zu fördern.

Das Festival findet im Cinquantenaire-Park und im Kunst- und Geschichtsmuseum in Brüssel statt.

Kompass

Im Rahmen des Fortschrittberichts stellte die Europäische Kommission den NEB Kompass vor; ein Bewertungsinstrument für Projekte, die den NEB-Ansatz von Nachhaltigkeit, Inklusion und Schönheit verkörpern.

Dashboard

Das NEB Dashboard ist eine umfassende Datenbank in Form einer interaktiven Karte, die einen transparenten Zugang zu NEB-Projekte und wichtigen Akteure in ganz Europa und darüber hinaus bietet.

Toolbox

Die NEB Toolbox ist eine Sammlung von Methoden und Tools, mit der ein NEB-Projekt effektiv konzipiert werden kann. Basierend auf der Erfolgsgeschichte von 20 Projekten, hilft sie konkret bei der Implementierung sowohl in der Anfangsphase des Projekts als auch im weiteren Verlauf.

Projekteaufrufe/Calls

Apply for funding

Unterstützung und EU-Finanzierungsmöglichkeiten für schöne, nachhaltige und integrative Projekte: There are different EU funding opportunities supporting the initiative. Several calls are presented according to the main type of impact they seek.

Deine Ansprechperson

Henning Berthold

Projektleiter Analyse und Dialog
E-Mail
henning.berthold@bayern-kreativ.de
Telefon
0911-20671-433
Mobil
0173-7036875

HENNING ist promovierter Wirtschaftswissenschaftler mit viel Leidenschaft für die gebaute Welt. Nach wissenschaftlicher Ausbildung in den Niederlanden, Kanada und Großbritannien, widmete er im schottischen St Andrews sein forscherisches Interesse daher der Kultur- und Kreativwirtschaft. Bei bayernkreativ ist er mittlerweile zuständig für die Bereiche Analyse und Dialog. Im Fokus seiner Arbeit stehen hier die inhaltliche Aufbereitung und Besprechung branchenrelevanter Entwicklungen. Als Mitglied des Vorstandes des European Creative Business Networks (ECBN) engagiert er sich im Namen von bayernkreativ zudem für die Förderung der Branche auf europäischer Ebene.