Das EU-Interreg-Projekt DECORATOR mit Startbeginn zum 01.01.2024 zielt darauf ab, die zirkuläre Transformation im Bausektor der Donauregion voranzutreiben. DECORATOR betrachtet die Donauregion als ein lebendiges Reallabor, in dem innovative Tools zur Erforschung und Erprobung bereitstehen, um die Herausforderungen der Kreislaufwirtschaft zu bewältigen. Diese Aspekte umfassen ökologische, technologische, soziokulturelle und wirtschaftliche Aspekte – ein ganzheitlicher Ansatz für eine nachhaltige Zukunft.

Anknüpfend an die New European Bauhaus-Initiative betont das Projekt DECORATOR, dass die Kreislaufwirtschaft und der Übergang in eine nachhaltige Zukunft nicht nur rein technologischer Natur sind, sondern auch ästhetische Dimensionen umfassen. Die Donauregion, geprägt von einem einzigartigen Ökosystem und von Menschen, die sich mit ihrem lokalen Wissen und Lösungsansätzen an die Klimakrise anpassen, steht im Fokus des Projekts.

In den kommenden 30 Monaten wird mit 13 engagierten Partnern aus der Donauregion daran gearbeitet, das vorhandene Wissen in der Region zu erkennen, zu mobilisieren und systematisch einzusetzen. Das Ziel ist, eine neue Art des Bauens und Konstruierens im Einklang mit der Kreislaufwirtschaft zu verwirklichen.

Die Partnerorganisationen

AUSTRIA – BIZ-UP – Business upper Austria
AUSTRIA – CREARE – Creative region Linz&Upper Austria
BOSNIA-HERZEGOVINA – FITT – Foundation for Innovation, Technology and Transfer of Knowledge
CROATIA – HGK – Croatian Chamber of Economy
CROATIA – CWC – Croatian Wood Cluster
GERMANY – BAYINNO – Bayern Innovativ GmbH/Bayerisches Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft (bayernkreativ)
GERMANY – THRO – Rosenheim Technical University of Applied Sciences
HUNGARY – PBN – Pannon Business Center
HUNGARY – MIENK – Hungarian Innovation cluster for Construction
ROMANIA – PROWOOD – Regional Wood Cluster
SERBIA – UBFF – University of Belgrade – Faculty of Forestry
SLOVENIA – UNG – University Nova Gorica
SLOVENIA – TPLJ – Technology Park Ljubljana

bayernkreativWORLDCAFE

Als öffentliche Institution, sowie Bildungs- & Forschungseinrichtung möchten wir den Projektprozess interaktiv und partizipativ mit Expertinnen und Experten sowie Akteurinnen und Akteuren aus der Kultur- und Kreativwirtschaft begleiten. Um mit einem ausgewählten Teilnehmendenkreis ins Gespräch zu kommen und uns dem Thema anzunähern, nutzen wir eine offene Methodik. Bei unserem bayernkreativWORLDCAFÉ am 04.03.2024 werden wir Problem- oder Fragestellungen in Kleingruppen intensiv diskutieren und reflektieren.

  • Wie kreislauffähig ist der Baubereich derzeit?
  • Welche Materialien sind kreislauffähig, wo werden diese bereits eingesetzt und wo gäbe es Einsatzmöglichkeiten, die heute noch nicht genutzt werden?