Bildnachweis: © shutterstock.com / Vladimir Zotov
Bildnachweis: © shutterstock.com / Vladimir Zotov

Barcamp „Utopie post Corona: Freie Kunst-Szene – ein Zukunftslabor“

 

Barcamp „Utopie post Corona: Freie Kunst-Szene – ein Zukunftslabor“

Barcamp am 18.03.2021, 10:00-16:00 | Hashtag: #BCUtopiePostCorona

Es kommt nicht darauf an, die richtigen Antworten zu geben, sondern darauf, die richtigen Fragen zu stellen.

So sagte es sinngemäß der französische Ethnologe Claude Lévi-Strauss – und gemäß diesem Motto möchten wir mit dem Barcamp „Utopie post Corona“ die Chance ergreifen und nach der Zukunft fragen, nach Wünschen, Hoffnungen und Utopien künstlerischer Tätigkeit. Denn gerade in Zeiten, in denen die gegenwärtigen Umstände von großen Herausforderungen geprägt sind, scheint es wichtiger denn je den Blick weiten zu können, Gedanken in andere Bahnen zu lenken um daraus neue Perspektiven auch für die Gegenwart zu gewinnen.

Wir möchten daher allen Künstler*innen, Kreativen und Aktiven der Freien Kunst-Szene mit diesem Barcamp die Chance bieten sich jenseits konkreter Öffnungs- und Unterstützungsdiskussionen mit der Frage zu beschäftigen, wie zukünftige künstlerische und kulturelle Praxis aussehen könnte und gelingen kann. Welche Erkenntnisse über Medien, Strukturen, Räume, (kollaborative) Produktions- und Arbeitsprozesse wie auch Ästhetiken das künstlerische Arbeiten in der Post-Corona Ära prägen werden?

Wie wird die neue Zukunft im „Danach“ aussehen?

Anmeldung

als Teilnehmer*in als Sessiongeber*in

 

Wer veranstaltet das Barcamp?

Das Bayerische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst veranstaltet das digitale Barcamp „Utopie post Corona: Freie Kunst-Szene – Ein Zukunftslabor“ am 18. März 2021 zusammen mit bayernkreativ. Das Bayerische Zentrum für Kunst- und Kreativwirtschaft und LEONARDO – Zentrum für Kreativität und Innovation sowie der Bayerischen Akademie der Schönen Künste.

 

Wer lädt ein?

Zum Barcamp laden die Veranstalter zusammen mit den Verbänden ein, die im November/Dezember 2020 am Runden Tisch Freie Kunst-Szene beteiligt waren:

Arbeitskreis Kinder- und Jugendtheater in Bayern
Bayerischer Jazzverband
Bayerischer Landesverband der Kultur- und Kreativwirtschaft
Bayerischer Landesverband für zeitgenössischen Tanz
Bayerischer Musikrat
Berufsverband Bildender Künstlerinnen und Künstler Landesverband Bayern
Dachverband freier Würzburger Kulturträger
Deutscher Komponistenverband Landesverband Bayern
Landesvereinigung Kulturelle Bildung Bayern (LKB:BY)
Netzwerk Freie Szene München
Ständige Konferenz der Kulturschaffenden (Augsburg)
Tonkünstlerverband Bayern
Verband Bayerischer Amateurtheater
Verband deutscher Schriftstellerinnen und Schriftsteller BAYERN
Verband Freie Darstellende Künste Bayern
Verband für Popkultur in Bayern

Wir freuen uns auf den Erfahrungs- und Informationsaustausch!

 

Wie läuft das Barcamp ab?

Wie es bei Barcamps so üblich ist, stehen Eure Themen im Vordergrund. Als Sessiongeber*in könnt Ihr allgemeine Zukunftsperspektiven, Fragestellungen oder Euren individuellen Gesprächsbedarf auf die Agenda bringen – pro Session stehen 45 Minuten zur Verfügung, in denen Gedanken entwickelt, Eure Aktivitäten präsentiert oder offene Fragen skizziert und erörtert werden können. Dabei geht es – wie immer bei Barcamps – hierarchiefrei zu. Die Vortragenden sind nicht »die Expert*innen da oben auf der (diesmal digitalen) Bühne«, vielmehr können und sollen alle Teilnehmenden ihr Wissen einbringen, um Dinge bewegen und voranbringen zu können.
Das digitale Barcamp bietet die Möglichkeit zum Austausch über utopische Pläne, konkrete Wünsche und neue Perspektiven. Die Sessions werden parallel in zwei oder drei Tracks – je nachdem, wie viele Sessions es insgesamt werden – in unterschiedlichen digitalen Räumen stattfinden.

Das Barcamp findet ganztägig digital auf der Plattform ZOOM statt.
Wir freuen uns, wenn Ihr mit Euren Erfahrungen und Projekten das Barcamp bereichert und zum Wissensaustausch unter den Akteur*innen der Freien Kunst-Szene beitragt!

Anmeldung

als Teilnehmer*in als Sessiongeber*in

 

Foto: © Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst

Bildnachweis: © shutterstock.com / Vladimir Zotov